Junge Liberale: FDP braucht stärkeres Profil in der Sozial- und Umweltpolitik

Junge Liberale: FDP braucht stärkeres Profil in der Sozial- und Umweltpolitik
Am vergangenen Wochenende fand der 76. Landeskongress der Jungen Liberalen Niedersachsen in Uelzen statt. Der 1000 Mitglieder starke FDP-Jugendverband richtete dabei den Blick auf die Europawahl und widmete sich dem Thema sozialer Aufstieg.
Der Landesvorsitzende der Jungen Liberalen, Lars Alt, erklärt dazu in seiner Rede: „Wenn sich SPD und CDU im freien Fall befinden und die Freien Demokraten davon kaum profitieren, müssen wir unsere Sprechfähigkeit zu den zentralen Fragen unserer Zeit verbessern. Wir brauchen ein stärkeres Profil in der Umweltpolitik, beim Wohnungsbau und für den sozialen Aufstieg junger Menschen.“
Jan-Christoph Oetjen, Spitzenkandidat der FDP Niedersachsen zur Europawahl, läutete den Europawahlkampf der Jungen Liberalen ein und bezeichnete das geplante Polizeigesetz der Großen Koalition in Niedersachsen als einen „Verfassungsbruch offener Art“. Aufgabe der Landeregierung sei es viel mehr, die Polizei besser auszustatten und bestehende Gesetze durchzusetzen.
Als weiterer Gastredner machte der ehemalige Wirtschaftsminister Jörg Bode deutlich, dass Diesel-Fahrverbote in Niedersachsen verhindert werden müssen. „Die Luftqualität wird immer besser, trotzdem werden immer öfter unverhältnismäßige Fahrverbote für Diesel-Pkw diskutiert und in anderen Bundesländern sogar bereits angeordnet“, so Bode. Konstantin Kuhle, Bundestagsabgeordneter der Jungen Liberalen und Generalsekretär der FDP Niedersachsen, erklärte in seiner Rede vor den rund 150 Kongressteilnehmern, dass die Jungen Liberalen der wichtigste Ideengeber für die FDP sind. „Vor allem im Bereich der Generationengerechtigkeit zählen wir auf die Ideen und Konzepte der Jungen Liberalen“, so Kuhle abschließend.
Verbandsinformationen:
Die Jungen Liberalen Niedersachsen, kurz JuLis, sind die Jugendorganisation der FDP. Die JuLis Niedersachsen bestehen zurzeit aus rund 1.000 engagierten jungen Menschen zwischen 14 und 35 Jahren. Als einzige liberale Jugendorganisation in Deutschland ist es unser Ziel, Politik und Zeitgeschehen nach den Prinzipien von Freiheit, Individualität, Eigenverantwortung und Toleranz mit zu gestalten. Für uns zählt nicht, woher jemand kommt, sondern wohin er möchte.
Wir vertrauen im Zweifel nicht auf den Staat, sondern wollen den Glauben der Menschen an sich selbst stärken. Wir wollen eine Politik, die es jedem Menschen unabhängig von seinem Geschlecht, seiner sozialen Herkunft, seinem Alter, seiner Hautfarbe oder seiner Religion ermöglicht, sich für sein Leben Ziele zu setzen und diese durch eigene Anstrengung zu erreichen.