Erasmus+ als Chancenprogramm

Das Förderprogramm Erasmus+ ist ein Erfolgsmodell der Europäischen Union (EU). Es fördert den Austausch und die Zusammenarbeit von europäischen Schulen und Hochschulen und stärkt dadurch den Wissenschaftsstandort Europa. Vor allem bringt Erasmus+ aber viele Jugendliche aus den unterschiedlichsten Ländern zusammen, ermöglicht es ihnen neue und einzigartige Erfahrungen zu sammeln und stärkt damit nachhaltig das friedliche Zusammenleben auf unserem Kontinent. Die Jungen Liberalen Niedersachsen sprechen sich deshalb für eine Beibehaltung und Ausweitung von Erasmus+ aus.

Noch ist das Vereinigte Königreich Teil des aktuellen Erasmus+-Programms, das allerdings Ende 2020 ausläuft. Das Chaos um den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU lässt bisher offen, wie es danach weitergehen soll. Um ein Ende des universitären Austauschs zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich zu verhndern, fordern die Jungen Liberalen Niedersachsen, dass während der Übergangsphase aktiv darauf hingearbeitet wird, dass die Teilnahme des Vereinigten Königreichs am Nachfolgeprogramm von Erasmus+ nach der laufenden Finanzierungsrunde (also ab 2021) fortgesetzt wird.

Ferner setzen sich die Jungen Liberalen Niedersachsen dafür ein, dass allen Beitrittskandidaten der EU und Staaten mit Beitrittsperspektive sowie allen weiteren Staaten der Europäischen Nachbarschaftspolitik und Russland angeboten wird, gegen angemessene finanzielle Beteiligung, Teil des Erasmus+-Programms bzw. dessen Nachfolgeprogramms zu werden, anstatt nur Partnerland zu sein.