Statement Lars Alt zur Debatte über ein niedersächsisches Azubi-Ticket

Anlässlich der heutigen Diskussion im Niedersächsischen Landtag zur Schüler- und Auszubildendenbeförderung erneuert die FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag ihre Forderung zur Einführung eines Azubi-Tickets und zur kostenlosen Schülerbeförderung in der Sekundarstufe II. Dazu erklärt der jugendpolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Lars Alt:

„Als Freie Demokraten erneuern wir unsere Forderung nach einem landesweiten Azubi-Ticket. Dieses soll für alle Auszubildenden und Freiwilligendienstleistenden in allen Bussen, Straßenbahnen und Regionalzügen in Niedersachsen gelten und einen Euro pro Tag kosten. Es muss 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche zu nutzen sowie unbürokratisch und digital zu erhalten sein. Daneben fordern wir die gebührenfreie Schülerbeförderung auch in der Oberstufe.

Für Studierende gibt es mit dem Semesterticket bereits eine günstige Mobilitätslösung. Wir wollen gleichwertige Lebensverhältnisse und ein wettbewerbsfähiges Niedersachsen als Wirtschafts- und Ausbildungsstandort und deshalb brauchen wir ein entsprechendes Angebot auch für Auszubildende, Freiwilligendienstleistende und Oberstufenschüler.

Mit dem Aktionsbündnis „Azubi-Ticket – JETZT!“ machen sich bereits seit einiger Zeit viele Jugendorganisationen für eine höhere Mobilität junger Menschen und mehr Bildungsgerechtigkeit in Niedersachsen stark. Auch und gerade in Zeiten von Corona halten wir an dieser Forderung fest. Die Landesregierung darf dieses wichtige Thema nicht länger auf die lange Bank schieben und muss endlich auch Ausbildungsberufen die Wertschätzung entgegenbringen, die sie verdienen.

Wenn wir nicht wollen, dass uns die klügsten und fleißigsten jungen Menschen davonlaufen, können wir es uns nicht leisten den Ausbau des ÖPNV weiter zu verschlafen. Die Pandemie darf dabei nicht länger als Ausrede benutzt werden – im Gegenteil: Die Unterstützung junger Menschen und angehender Fachkräfte muss gerade jetzt die oberste Priorität haben.“

Nadin Zaya

Pressesprecherin

Interviewanfragen und Statements sind jederzeit per Mail () möglich.

Informationen ein-/ausblenden