Bauernschreck Meyer muss gestoppt werden – Landwirte sind Unternehmer und keine Tierquäler

Die Jungen Liberalen Niedersachsen begrüßen den Aufruf zahlreicher Landwirtschaftsverbände zu einer Demonstration gegen die Agrarreform am heutigen Freitag. Der Landesvorsitzende der Jungen Liberalen Niedersachsen, Lars Alt, erklärt dazu: „Seit Beginn der Legislaturperiode macht der grüne Landwirtschaftsminister Meyer vor allem eines: Er treibt als Horrorgespenst der rund 40.000 aktiven Landwirte in unserem Land sein Unwesen. Bei der aktuellen Politik der rot-grünen Landesregierung mit den vorgelegten Plänen zur Agrarwende werden die Landwirte mit weiteren Vorschriften und ausufernden Kontrollen drangsaliert.“

Alt weiter: „Der gesamte Reformprozess lässt den Respekt für die Menschen in der Agrarbranche vermissen. Stattdessen hat Minister Meyer seine grüne Ideologie zu Umwelt- und Tierschutz in ein schonungsloses Gesetz gepresst. Wer Seminare zum Thema „Stallbau verhindern“ anbietet, kann zeitgleich nicht behaupten die Sorgen der Landwirte ernst zu nehmen.“

„Eine Stigmatisierung einer ganzen Berufsgruppe ausgerechnet vom zuständigen Minister ist für uns beschämend. Schleichende Enteignung durch einen vorgeschobenen Moorschutz, Zick-Zack-Kurs bei der Kupierung, Drangsalierung der Milchbauern und überzogene Greening-Vorgaben. Minister Meyer ist zum Bauernschreck geworden“, erklärt Alt.

Lars Alt
Lars Alt

Die aktuelle Debatte ist ideologiebelastet und emotionsgeladen. „Landwirte sind Unternehmer und keine Tierquäler. Die Landesregierung lässt jegliche Wertschätzung vermissen und zerstört damit Existenzen und Perspektiven in einem für Niedersachsen zentralen Wirtschaftszweig“, erklärt Alt abschließend.