Junge Liberale: Busemann ist das politische Sprachrohr der Homophoben

Hannover. Mit deutlichen Worten reagieren die Jungen Liberalen Niedersachsen auf die Äußerungen des niedersächsischen Justizministers Bernd Busemann (CDU) zum Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare. Der Landesvorsitzende der liberalen Jugendorganisation, Oliver Olpen, stellt dazu fest:

„Minister Busemann ist das politische Sprachrohr der Homophoben. Seine Feststellung „andere“ Formen der Partnerschaft zu respektieren, zeigt klar: Für Bernd Busemann weicht gleichgeschlechtliche Liebe von der Norm ab. Eine solche Abkehr eines Vertreters der Landesregierung von der gesellschaftlichen Realität schockiert uns zutiefst.“

Olpen erklärt weiter: „Alleinerziehende Mütter oder Väter, eine Ehe aus Mann und Frau oder homosexuelle Paare können gleichermaßen ein Kind liebevoll großziehen. Das Interesse des Kindes wird dort gewahrt, wo es glücklich und unter guten Lebensbedingungen aufwachsen kann. Kinder werden zu selbstbewussten Erwachsenen, wenn sie Selbstwertgefühl und Achtung erfahren.“

„Minister Busemann ist der Meinung, dass von Homosexuellen adoptierte Kinder ein Opfer von Mobbing werden und ständige Stigmatisierung ausgesetzt seien. Mit seiner eigenen Äußerung ist er allerdings der Erste, der mit dem Finger auf andere zeigt. Ein niedersächsischer Justizminister muss mehr Feingefühl beweisen. Vor Jahren haben außereheliche Kinder besonders von Seiten der Union eine ähnliche Stigmatisierung erfahren. Heute zeigt die Realität, dass auch hier die Konservativen von der Wirklichkeit überholt wurden.“, so Olpen abschließend.