Junge Liberale Niedersachsen hoffen auf deutliche Signale

Anlässlich des Wechsels im Niedersächsischen Ministerium für Umwelt und Klimaschutz erklärt der Landesvorsitzende der Jungen Liberalen Niedersachsen, Oliver Olpen:
„Wir danke Hans-Heinrich Sander für seine engagierte Arbeit als niedersächsischer Umweltminister. Nun ist es aber an Stefan Birkner ebenfalls Akzente und ein eigenes Profil zu entwickeln. Nur wer mit deutlichen Positionen wahrgenommen wird, wird letzten Endes auch wiedergewählt. Ein Jahr vor der Landtagswahl muss klarer werden, dass die FDP ein eigenständiger Partner in der Landesregierung ist. Die Liberalen sind nicht der Gralshüter der Koalition.“
Nach beinah neun Jahren als Umweltminister ist heute der letzte Tag im Amt für Hans-Heinrich Sander. Sein Nachfolger wird der FDP-Landesvorsitzende Stefan Birkner sein.

„Wir erwarten von Stefan Birkner ein Profil, dass unsere guten Positionen zum Thema Netzausbau und ergebnisoffene Endlagersuche beinhaltet.“, so Olpen weiter. „Die niedersächsischen Liberalen haben eigene Positionen und wir freuen uns darauf, diese durch Stefan Birkner vertreten zu sehen.“
Im Frühjahr 2011 hat sich die niedersächsische FDP auf ihrem Landesparteitag auf Initiative der Jungen Liberalen für eine ergebnisoffene Endlagersuche ausgesprochen und damit eine Debatte in Niedersachsen und der gesamten Republik angestoßen.

„Wir dürfen uns unsere Themen und eigenen Positionen nicht aus der Hand nehmen lassen. Es gestaltet sich ein Jahr vor der Landtagswahl als nicht so einfach die Erfolge liberaler Politik in Niedersachsen aufzuzeigen, aber wir wünschen Stefan Birkner alles Gute und eine glückliche Hand im neuen Amt.“, schließt Olpen.