Junge Liberale Niedersachsen: Personalwechsel ist kein Selbstzweck

Zur Ankündigung des Bundesgesundheitsministers Philipp Rösler als Vorsitzender der FDP zu kandidieren, erklärt der Landesvorsitzende der Jungen Liberalen Niedersachsen Oliver Olpen heute in Osnabrück:

„Die Entscheidung von Philipp Rösler als FDP-Bundesvorsitzender zu kandidieren ist begrüßenswert. Er steht wie kein anderer für eine inhaltliche Verbreiterung der Liberalen in weiteren Themenfeldern. Neben der Wirtschafts- und Finanzpolitik müssen künftig auch die Zukunftsfähigkeit der sozialen Sicherungssysteme, der
Schutz von Menschen- und Bürgerrechten und gesellschaftliche Liberalität der Markenkern der FDP sein. Philipp Rösler wird für diese Aufgabe ein hervorragender Bundesvorsitzender der FDP, Vizekanzler und auch weiterhin Bundesgesundheitsminister sein.“

Olpen erklärt weiter: „Der Personalwechsel darf kein Selbstzweck sein. Die FDP muss nun schnell verlorene Glaubwürdigkeit zurückgewinnen. Parteitagsbeschlüsse müssen auch nach Wahlen Gültigkeit haben und diese müssen dann in Regierungsverantwortung umgesetzt werden.“

Die Jungen Liberalen Niedersachsen erhoffen sich auch eine neue Debattenkultur innerhalb der FDP. Olpen: „Die Seele der Demokratie liegt in der Debatte. Die Zeiten in denen die inhaltliche Ausrichtung der FDP von der Spitze aus erfolgte müssen nun vorbei sein.“