NHG-Novelle ist ein erster Schritt-Weitere müssen folgen

Die Jungen Liberalen Niedersachsen begreifen die gestern beschlossene NHG-Novelle der Landesregierung als einen ersten Schritt zur Modernisierung der niedersächsischen Hochschullandschaft.
Gleichzeitig sieht die FDP-Nachwuchsorganisation noch weiteren Handlungsbedarf. „Wir fordern weiterhin, dass Hochschulen die Höhe der Studiengebühren selbst bestimmen dürfen. Nur so ist echter Wettbewerb gewährleistet. Darüber hinaus ist es wichtig, dass die Finanz- und Personalhoheit komplett an die Hochschulen übertragen wird“, erklärt der Landesvorsitzende Matthias Seestern-Pauly.
Die Jungen Liberalen kritisieren hingegen, dass in der beschlossenen Novelle kein Lösungsansatz zur Behebung der Defizite bei der Umsetzung des Bologna-Prozesses zu erkennen ist. „Den Hochschulen muss die Möglichkeit gegeben werden, die Regelstudienzeit beim Bachelor und Master zu verändern. Ansonsten bleiben die Studiengänge nichts weiter als verkürzte und geraffte Magister- bzw. Diplomstudiengänge“, fordert der Landesvorsitzende.