Zollkontrollen für Glühbirnen sind untragbar

Hannover. Die Jungen Liberalen Niedersachsen nehmen die geplanten Zollkontrollen als Folge des in Europa zukünftig geltenden Glühbirnenverbotes zum Anlass, die Kritik an solchen EU-weiten Verboten zu bekräftigen. „Europa hat uns Frieden, Wohlstand und Freiheit gebracht. Doch genau solche Forderungen, wie das Glühbirnenverbot bzw. die dazugehörige Umsetzung führt bei den Bürgerinnen und Bürgern zu einer ablehnenden Haltung gegenüber Europa“, erklärt der Landesvorsitzende Matthias SEESTERN-PAULY.

flagge_eu_92775
Quelle:

Die Jungen Liberalen bekennen sich eindeutig zu Europa, nicht aber zu den ausufernden Bürokratiestrukturen und dem Verbotswahnsinn seitens der EU-Kommission oder der Behörden in Europa. „Leider drängt sie sich heute aber auch mit immer mehr Bürokratie in das Alltagsleben der Bürger. Angefangen beim EU-weiten Rauchverbot bis hin zu Regeln zur Größe von Äpfeln oder zur Krümmung von Bananen und Gurken. Die EU trifft oft bürgerferne und absurde Entscheidungen“, argumentiert der Landesvorsitzende.

In ihrem Wahlprogramm fordern die Jungen Liberalen Niedersachsen,  dass die EU sich an der Lebenswirklichkeit der Bürger orientiert. Das bedeutet für uns vor allem einfachere Regeln, Entbürokratisierung und eine bürgernahe EU“, betont der Landesvorsitzende. Aus diesem Grund wünschen sich die JuLis Niedersachsen auch eine starke Wahlbeteiligung am 7.Juni. SEESTERN-PAULY hierzu: „Das EU-Parlament muss eindeutig gestärkt werden. Ein wichtiges Signal wäre daher eine hohe Wahlbeteiligung.“

In den kommenden zwei Wochen werden viele JuLis in Niedersachsen intensiv Wahlkampf betreiben und die Menschen dazu motivieren, wählen zu gehen. Im ganzen Bundesland finden JuLi-Aktionen statt. Darüber hinaus hat die FDP-Nachwuchsorganisation in Niedersachsen mit Konstantin Kuhle einen eigenen Juli-Spitzenkandidaten. „Wir werden alles geben, damit die FDP im Europaparlament ein starkes Ergebnis erhält und dadurch zum Abbau des Bürokratiewahnsinns entscheidend beitragen kann“, verspricht der Landesvorsitzende abschließend.